Posts

Willkommen zu Hause

Bild
Kalte Nächte und verregnete Tage begleiteten mich auf meinem letzten Teil der Strecke.


Nachdem ich den Pass und somit die Grenze zu Frankreich erreicht hatte schlängelte sich mein Weg durch die schöne Landschaft der Provence.





Über Couchsurfing organisierte ich mir mehrere Unterkünfte um meine Erkältung die ich mir bei der Übernachtung auf dem Pass zugezogen hatte, zu kurieren. Ich übernachtete bei einem reiselustigen Rollstuhlfahrer, der sich entschlossen hatte demnächst nach Indonesien zu ziehen und bei zwei Engländern die es nach Frankreich verschlagen hatte.


An Weihnachten wurde ich von einer Familie aufgegabelt um bei ihnen das traditionelle Essen von ca. 6 Stunden zu erleben und nicht allein in meinem Zelt Weihnachten zu verschlafen.


Den ersten Weihnachtsfeiertag verbrachte ich ebenfalls bei einer Familie in Frankreich, die mir die letzten Lücken in meinen Taschen noch mit Geschenken füllten.


Am 28. Dezember überquerte ich ohne Passkontrolle, mit der ich fest gerechnet hatte, die…

Die Ruhe vor dem Sturm

Bild
Kurz vor der Fanzösischen Grenze mache ich noch eine Pause. Drei Wochen arbeite ich auf einer Farm bei einer Familie. Hier miste ich morgens den Stall der beiden Pferde auf und übernehme zum Teil die bespaßung der beiden kleinen Kinder.
Am vergangenen Freitag habe ich mit den Schüler*innen aus Turin für das Klina gestreikt, auch wenn hier mehr Leute als in Warschau teilgenommen haben ist mein Favorit immer noch Berlin.


Nächsten Montag werde ich mit meinen Gastgebern in die Berge fahren und den Schnee genießen.

Seit heute plane ich mein nächst Etappe. Sie wird die schwerste und gefährlichste von allen. Am 15. Dezember geht es über die Alpen nach Frankreich. Dafür muss ich noch die nötigen Dinge einkaufen, ein Jacke für -20°C wird wichtig sein um nicht zu erfrieren und auch ein Lawinenopferdetektor kommt für den schlimmsten Fall ins Gepäck. Ich suche noch nach einem Handy was wie ein Funkgerät funktioniert um immer Kontakt halten zu können, gibt es so etwas?
Der nächste Eintrag wird ers…

Deine Unterstützung wird gebraucht

Am 29. November findet wieder ein globaler Klimastreik statt. Zu Beginn des Klimagipfels in Madrid müssen wir der Politik um ein weiteres Mal zeigen wie wichtig es ist, dass wir jetzt handeln und nicht erst in ein paar Jahren. Um die Priorität der Klimakrise zu unterstreichen müssen wir viele Menschen mobilisieren, an diesem Tag auf die Straße zu gehen. Egal ob alt oder jung, die Folgen der Kriese betreffen uns alle.
Also schnappe dir ein paar Freunde und nimm am Klimastreik teil.
Weitere Informationen zum Streik und den Streikorten findest du auf www.fridaysforfuture.de oder der internationalen Fridays for Future Website www.fridaysforfuture.org

SEI DABEI, DENN ES IST AUCH DEINE ZUKUNFT ÜBER DIE ENTSCHIEDEN WIRD !

Die erste Woche in Italien

Bild
Am Freitag letzte Woche erreichte ich nach einer 11 stündigen Fährfahrt Italien.



Einigermaßen ausgeruht machte ich mich von Ancona auf in Richtung Norden, für heute war Fano mein Ziel.

Auf der Strecke konnte man noch die Schäden der starken Regenfälle und des Hochwassers sehen, einige Straßen waren auch noch gesperrt.



Nachmittags erreichte ich Fano im strömenden Regen. Über eine Plattform ähnlich wie Couchsurfing hatte ich hier eine Unterkunft für zwei Tage.




Mein Gastgeber empfing mich sehr freundlich und zeigte mir am nächsten Tag seine Heimatstadt.


Am Sonntag ging es im leichten Nieselregen nach Rimini wo ich eine ehemaligen Studienkollegin meines Vaters für 6 Tage besuchte. Ich fühlte mich gleich wie Zuhause.




Nach den 6 Tagen machte ich mich wieder auf den Weg, eine lange Strecke lag vor mir. Am frühen Abend erreichte ich Bologna.

Den ganzen Tag über war ich auf einer stark befahrene Straße gefahren und jetzt vollkommen erschöpft. Zum Glück hatte ich auch in Bologna die Möglichkeit…

Lange nichts von mir gehört

Bild
Es ging von Österreich nach Slowenien über die Berge. Zu diesem Zeitpunkt erschien sie mir hoch und der Weg bis oben zu anstrengend, doch da hatte ich Kroatien noch nicht erreicht.

Slowenien ist ein wunderschönes Land. Ich machte mich mit ein paar gesundheitlichen Problemchen auf den Weg nach Ljubljana.


Dann entschied ich mich meine Freunde in Berlin zu überraschen und kaufte kurzerhand eine Fahrkarte von Ljubljana nach Berlin.


Die Überraschung gelang, als ich am Dienstag meine ehemaligen Klasse besuchte standen alle sprachlos vor mir und die Freude war ihnen anzusehen. Eine Woche verbrachte ich in Berlin, eine Woche die viel zu schnell vorbei war. Am Sonntag ging es mit dem Bus wieder zurück nach Ljubljana. Über die Nacht zu fahren hatte ich mir angenehmer vorgestellt, doch dies war nicht der Fall. Durch meine ständig wechselnden Sitznachbarn war an schlafen nicht zu denken. In Ljubljana holte ich mein Fahrrad ab und setzte meine Tour fort. Durch den Schlafmangel fuhr ich nur 60 km u…

Slowenien

Bild
Am nächsten Tag ging es über die Grenze. Auf einer vierspurigen Straße fuhr ich über den Grenzübergang, der stark von Polizei und Zoll überwacht wurde. In der nächsten Stadt hatte ich mit den vielen Baustellen zu kämpfen, die auf meiner Fahrradroute lagen und mich immer wieder zu einem Umweg verpflichteten. Nach einer Stunde hatte ich die Stadt dann durchquert und fuhr durch ein schönes Naturschutzgebiet. In einem Waldstück dahinter entschloss ich mich mein Zelt aufzuschlagen. Ich war schon fast eingeschlafen, da rannte ein aufgebrachte Wildschwein an meinem Zelt vorbei, wie erstarrt lag ich in meinem Zelt um bloß keine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Die ganze Nacht lag ich dann, in der Angst das Wildschwein könnte noch einmal vorbeikommen, wach. Am Morgen darauf erwachte ich mit Kopf und Gliederschmerzen und Fieber kam einige Zeit später auch noch dazu. So entschied ich mich für die ersten Kilometer den Zug zu nehmen. Das war mal wieder ein Abenteuer. Den ersten Zug den ich nahm …